KÜNSTLER / Zeitgenössische Kunst
Volker Blumkowski


Verfügbare Werke
Volker Blumkowski
Volker Blumkowski; Foto: Uwe Seil
1956geboren in Salzgitter
1977–1984Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei den Professoren Moritz Baumgartl und Kurt Rudolf H. Sonderborg
1978–1979Stipendium für Italienaufenthalt in Rom und Florenz
1982Kunstpreis für Malerei und Grafik der Rotary-Stiftung
1985–1987Lehrauftrag für figürliches Zeichnen an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
1987–1988Paris-Stipendium der Haake-Stiftung, Stuttgart
1991–1995Lehrauftrag »Figur und Raum« an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
1991Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1992Stipendium der ART-OMI, New York
1996–1997Stadtmaler, Stipendium der ZF-Stiftung Friedrichshafen
1997–1998Cité des Arts-Stipendium des Landes Baden-Württemberg
1998–2003Lehrauftrag für Zeichnen an der Filmakademie Ludwigsburg
2008–2009Vertretungsprofessur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
2011Auftragsvergabe für ein Porträt von Helmut Rau, dem Kultusminister Baden-Württembergs (2005–2010) für die Ahnengalerie im Schloss Stuttgart, Fertigstellung 2012
lebt und arbeitet in Paris und Stuttgart
Volker Blumkowskis Bilder könnte man als »spektakulär unspektakulär« bezeichnen. Er geht von dem aus, was ihm direkt begegnet. Seine Bildschöpfungen, die oft banale, periphere Alltagsereignisse zeigen, aber durchweg eine absurde Attitüde enthalten, basieren auf Erinnerungen, Fotos und Zeichnungen, die er vorwiegend auf Spaziergängen sammelt. Der Künstler friert in seinen Bildern eine bestimmte Handlung ein und bietet mit seinen fotorealistischen Kompositionen konstruktive Konstellationen und Bühnen- oder Handlungsräume, die dazu motivieren, sie mit eigenen Gedanken, Akteuren und Geschichten zu füllen.
Im Zentrum seiner Aufmerksamkeit steht seit mehr als einem Jahrzehnt eine von Straßenarbeitern, Anstreichern und Handwerkern beherrschte Arbeitswelt, in welcher der Siegeszug des Computerzeitalters augenscheinlich noch keinen Einzug gehalten hat. In ihrer eigentümlichen, kraftvollen Präsenz erinnern seine Protagonisten an Schauspieler, die das Arbeiten lediglich vortäuschen.
»Generationsmäßig ist Blumkowski ein Nesthäkchen der Jungen Wilden. Er musste sich anders geben um sich gegen die ältere Brüderhorde durchzusetzen. So setzte er auf den stillen Surrealismus eines verzauberten Alltags gegen den lärmenden Neoexpressionismus deutscher Vergangenheitsbewältigung. Sein Verfahren besteht aus handgemachtem Pop mit belgischem Einschlag.« (Beat Wyss) Zugleich führen alle Vergleiche mit der älteren oder zeitgenössischen Kunst ins Leere – die Bildsprache des Künstlers ist völlig autonom, weit weg von einem traumbezogenen Surrealismus oder von den mythisch-erzählerischen Bildfindungen der sog. Jüngeren Leipziger Schule, der Blumkowski zeitlich voran geht. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse