KÜNSTLER / Zeitgenössische Kunst
Horst Antes

14 maskierte Figuren, 1982
© Horst Antes / VG Bild-Kunst, Bonn

Horst Antes

14 maskierte Figuren, 1982

Acryl auf Sperrholz
80 × 100 cm

verso signiert und bezeichnet: 14 maskierte Figuren Aquatec Sic Antes
(ANTESH/M 56)

Preis auf Anfrage
Zurück zur Übersicht
1 / 37
nächstes Werk
Literatur: Stephanie Fiedel / Katja Szymczak, Horst Antes. Werkverzeichnis der Gemälde. 1976 bis 1983. Bd. 5, Künzelsau 2012, Nr. 1982-2, Band 5, Abb. S. 143

Anfang der 1980er Jahre gibt es eine kurze Phase in Horst Antes' Schaffen, in der er mehrere seiner Kunstfiguren der »Kopffüßler« auf der Leinwand zu einer Gruppe versammelt. In dem Gemälde »14 maskierte Figu-ren« (1982) sind, wie der Titel nahelegt, vierzehn Kopffiguren in drei Reihen aufgeführt. Anstatt mit Augen, Nasen und Mündern dargestellt, sind die Gesichter von einem Fenstermotiv bedeckt oder maskiert, wie Antes es unterstellt. Welche Absicht dahinter steht, lässt sich aufgrund der hintergründigen Komplexität nicht vollständig entschlüsseln. Die Beschäftigung mit der menschlichen Figur und die ausgiebige Behandlung des Kopf-Themas ist eine Konstante bei Antes. An dem Ausspruch des Künstlers: »Im Kopf kann alles passieren«, wird ersichtlich, welche Bedeu-tung diese aufs Wesentliche reduzierte Chiffre für ihn einnimmt: Der arkadisch strenge Kopf steht für das Gefäß, in dem der Mensch seine individuellen Erfahrungen und persönlichen Erinnerungen aufbewahrt. Konsequent baut er im Verlaufe dieses Jahrzehnts das Kopf-Motiv zum Haus-Thema, d. h. im Grunde einem größeren Behältnis aus. Diese Weiterentwicklung deutet sich im vorliegenden Werk an, indem er den Kopf mit einem Haus gleichsetzt, was auch die blauen Segmente — nach Antes’ Kunstvokabular ein Ausblick in den Himmel — suggerieren. Mit den Fenstergittern sind demnach Augen gemeint, die im übertragenen Sinn Fensteröffnungen des Körpers symbolisieren. Vielleicht handelt es sich um den Blick nach Außen, der umgekehrt schützenderweise nicht die Sicht nach Innen freigibt. Durch die serielle Anordnung wird das Motiv in seiner Bedeutung noch gesteigert.
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse