KÜNSTLER / Zeitgenössische Kunst
Joachim Kupke


Verfügbare Werke
Joachim Kupke
J. Kupke 2016, Foto: Kyra Fröhlich
1947geboren in Sindelfingen
1965–57Studium an der Merzakademie Stuttgart
1967–72Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Rudolf Haegele
1971Aufenthalt in den USA
Seit 1972freischaffend
1981Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1986Stipendium der Stadt Sindelfingen
Seit 1969Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
lebt in Sindelfingen
Die in altmeisterlicher Manier akribisch und differenziert in Öl auf Leinwand ausgeführten Bildfindungen von Joachim Kupke erinnern an Comte de Lautréamonts berühmt gewordenen Satz »Schön wie die unvermutete Begegnung einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch«. Erhabene Landschaften treffen auf banale Alltagsgegenstände oder geometrische Muster, Bildzitate der Großen Meister auf Motive aus Boulevard-Zeitschriften. Kupkes Hang zum Fotorealismus, zur Pop-Art und vor allem zum Surrealen ist unübersehbar. Kupke nennt seine zwischen Collage und Peinture changierenden Arbeiten »Peintagen«. In Kupkes Bildern trifft die »hohe« Kunst auf die vermeintlich »niedrige« Kunst. In Anspielung auf die musikalischen Sparten könnte man auch von »E-Kunst trifft U-Kunst« sprechen.
Wie ein Regisseur beim Film hält sich Joachim Kupke dabei eher im Hintergrund. Während andere Künstler ihre Kreationen mit einem dicken Pinselduktus überziehen und mit geschwungenen Signaturen besiegeln, benutzt Kupke einen geradezu neutralen Duktus und signiert und betitelt seine Werke immer bescheiden auf der Rückseite. Das ist durchaus nachvollziehbar, schließlich wendet sich Joachim Kupke mit seinen Adaptionen, Übermalungen, und »Korrekturen« gegen die übertriebene Fetischisierung des Originals – und stellt dabei aber selbst Originale her. Indem er seine massenhaft in Kunst-Kalendern, Zeitschriften und Katalogen veröffentlichten Vorlagen als Malerei wiederauferstehen lässt, werden die Abbildungen wieder zur originalen und vor allem originellen Malerei rückgeführt. Ein passives Konsumieren von Kupkes Seh-Fallen ist nicht möglich. Ironisch gesetzte, hintergründige Zitate appellieren an unser kollektives Bildgedächtnis, optische Unstimmigkeiten fordern unsere Fantasie heraus. Inspirationsquelle sind für Joachim Kupke vor allem Kataloge, Kunst-Kalender und Poster, sprich: massenhaft kommunizierte Inkunabeln, die Teil des kollektiven Gedächtnisses geworden sind.
 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
im August geschlossen
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse