KÜNSTLER / Kunst nach 1945
Hann Trier


Verfügbare Werke
1915geboren in Düsseldorf-Kaiserswerth
1999gestorben in Castilglione
Hann Trier, dem zum Rechtshänder umerzogenen Linkshänder, wird Mitte der 1950er Jahre bewusst, dass der von gestischen Impulsen begleitete Einsatz nur einer Hand immer nur die Hälfte des Körpers einbringen kann. So gelangt er zum Arbeiten mit zwei Armen/Händen und zu den typischen, von einer Symmetrieachse geprägten Strukturen. Beim Tanzen hüpft der Mensch ja auch nicht nur auf einem Bein. Das Tanzen, insbesondere durch den Aufenthalt in Kolumbien 1952 bis 1955 ausgelöst, wurde ihm ein wichtiger Befreiungsimpuls. Hann Trier: „Dem Impuls dieser Tänze wollte ich nachgeben und mit dem Pinsel auf der Fläche tanzen wie sie“.
Ab dem Ende der 1950er Jahre bewegen sich die Linien auf der gleichen Ebene mit dem Malgrund. Daraus entwickelt sich die für Triers Schaffen so typische Verschränkung von gestischer Bewegung (Linie), Malgrund (Raum) und Farbsubstanz (Materie). Materie und Bewegung werden identisch und Bewegung transformiert Materie. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse