KÜNSTLER / Kunst nach 1945
Winfred Gaul


Verfügbare Werke
Winfred Gaul
Winfred Gaul 1960 im Atelier Foto: Werner Schloske, Stuttgart
1928geboren in Düsseldorf
1948Bildhauerlehre
1949–1950Studium der Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität in Köln
1950–1953Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, bei Willi Baumeister und Manfred Henninger
1955Mitglied der »Gruppe 53«. Neben Fotogrammen, die der Künstler zusammen mit Peter Brüning herstellt, entstehen in dieser Zeit seine ersten druckgrafischen Blätter.
1957Erste Einzelausstellung, Galerie 22, Düsseldorf (Manfred de la Motte) Ankauf des Werkes »Pracht der Zerstörung« durch die Kunsthalle Mannheim
1958Preis des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie
1959Teilnahme an der documenta II, Kassel
1963Einzelausstellung in New York, eingeladen von Clement Greenberg, den Promotor der neuen (amerikanischen) Kunst
1964Villa Romana Preis für Malerei
1964/65Lehrauftrag an der Bremer Staatlichen Kunstschule
1965/66Visiting Lecturer der Bath Academy und am Regional College of Arts, Hull
1977Teilnahme an der documenta 6, Kassel
1984Ernennung zum Professor durch den Minister für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Lovis-Corinth-Preis
2003gestorben in Düsseldorf- Kaiserswerth
2005Große Retrospektive im Museum am Ostwall, Dortmund
Winfred Gaul widmete sein künstlerisches Schaffen der Erkundung einer Bildgattung: der Malerei. Sie war für ihn – wie er es selbst formulierte – »ein traditionelles Medium mit einem begrenzten Radius von Möglichkeiten.« Doch anstatt die medialen Grenzen im Sinne des (Post-)Modernismus zu überschreiten, akzeptierte Gaul die Eigenarten des Malens und konstatierte: »Innerhalb dieser Grenzen aber kenne ich kein Tabu.« So durchziehen ein sicherer medialer Spürsinn gepaart mit einer enormen Experimentierfreude das Œuvre Gauls. In einem Prozess des stetigen Ausloten der Bildmittel – Farbe und Form – sowie der gestalterischen Möglichkeiten und deren Grenzen erschließt der Künstler unterschiedlichste Bildformen, untersucht sie konsequent und geht letztlich zu einem neuen Thema über.
Die künstlerischen Wurzeln Gauls liegen in den 1950er Jahren, im Informel. In den skripturalen »Poèmes Visibles«, Farbmanuskripten, Wischbildern und »weiße Bildern« umreißt Gaul, ganz »assoziativer Systematiker«, das Spannungsfeld von Fläche, Form, Farbe und Raumwirkung. Diese überwiegend impulsiv-gestisch geprägte Phase wird zu Beginn der 1960er Jahre von den farbintensiven und formreduzierten »Verkehrszeichen & Signalen« abgelöst. Ausgehend von durch die Pop Art inspirierten Collagen wendet sich Gaul zunehmend der abstrakten-ästhetischen Wirkung der das alltägliche Leben prägenden Verkehrsschildern zu. Es entsteht ein eigenständiges Zeichensystem, das sich jeder inhaltlichen Deutung verweigert. Seit den 1970er Jahren beginnt Gaul die Bildoberfläche zunehmend – weniger auf die Farb-Form-Wirkung achtend – analytisch zu zerlegen und geometrische Formen aufzuspalten, womit er die Grundlagen für die sog. Signalmalerei in Deutschland legt. Seine Serien »Markierungen« und »Recycling« leiten letztlich in die 1980er Jahre, in denen sein künstlerisches Interesse vor allem den mehrteiligen Gemälden und Bildern ohne rechte Winkel gilt. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse