KÜNSTLER / Kunst der Moderne
Julius Bissier


Verfügbare Werke
Julius Bissier
Julius Bisser Foto: Toni Schneiders
1893geboren in Freiburg
1914Studium an der Kunstakademie in Karlsruhe
1919Freundschaft mit dem Sinologen Ernst Grosse
1929Freundschaft mit Willi Baumeister
1929–33Leitung der Malklasse an der Universität Freiburg
1934Freundschaft mit Oskar Schlemmer
1939Übersiedlung nach Hagnau am Bodensee
1958XXIX. Biennale Venedig; Ausstellung in der Kestner-Gesellschaft Hannover
1959Teilnahme an der documenta II; Cornelius-Preis der Stadt Düsseldorf
1960XXX. Biennale Venedig; Preis des Museums Sao Paulo;
 Kunstpreis der Stadt Berlin
1961Übersiedlung nach Ascona; Sonderpreis auf der VI. Biennale Sao Paulo
1964Teilnahme an der documenta III; Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
1965gestorben in Ascona
Ab Mitte der 1950er Jahre erschuf Julius Bissier seine »Miniaturen«, die in Eiöltempera auf Leinen, Nessel oder Baumwolle mit eigens angefertigten Pinseln kleine Organismen ausbilden. Sie orientieren sich weder an der Reproduktion einer gegenständlichen Welt, noch an einer bereits existierenden Kunstform. Julius Bissier überschreitet hier die schlichte Farbigkeit der Tusche und erweitert sie mit den Farben des Aquarells und der Eiöltempera. Mit Eiöl-tempera auf einem feinen, geschlämmten Leinengewebe kann Bissier arbeiten wie bei Tuschzeichnungen oder Aquarellen, ohne eine erhöhte Lichtempfindlichkeit akzeptieren zu müssen. Die Farbe kann fließen, lasierend den Untergrund einbeziehen und auch deckend als leuchtende Farbe hervortreten. Bissier schuf Bildmythen, die – losgelöst von einer eindeutigen Symbolik – ein nachfühlbares, dem Naturerlebnis entstammendes Formempfinden ver-mitteln. Der tiefe Eindruck, den die Schriften des Rechts- und Kulturhistorikers Johann Jakob Bachofen bei Bissier hinterließen, zeigt sich hier deutlich. Bachofens Forschungen wenden sich von der »materialistischen« Geschichtsdeutung ab und versuchen die tiefer liegenden, mythischen und irrationalen Schichten freizulegen. Bissier teilte diese Intention. »Die Symbole in den Bildern sind stumme Gleichnisse, die vom Beschauer selten verstanden, aber geahnt werden als etwas Unaussprechliches oder Ergreifendes« – diese Aussage Bachofens hat in den Miniaturen Bissiers ihre bildhafte Umsetzung erfahren. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Telefon
Adresse